Einer unsrer "Lieblingssammelorte" war die Mine Tingherla im Fersental  . Die ersten Male mußten wir noch zu Fuß dorthin, bis endlich eine Straße nach Roveda und weiter  hinauf nach Kamaufrunt (wie es heute wieder heißt) gebaut wurde.

Der Erzabbau in Tingherla ist seit Anfang 1700 belegt. Nach kurzem Stillstand wurde 1929 wieder abgebaut. Diesmal hauptsächlich Fluorit, der Anfangs nicht von Bedeutung war. Das Vorkommen besteht aus einem Quarzgang mit Kupfer-, Blei- und Zinkvererzungen. Der oberste Stollen ist bis heute zugänglich und lieferte auch viele schöne Sekundärmineralien.

Tingherla liegt im Südwesten der Bergkette vom Panarotta (bei Pergine) zum Talschluß des Fersentals in Palai.

 

Im Fersental gibt es auf beiden Talseiten zahllose weitere alte Abbaugebiete. Wir haben versucht, einige davon zu finden. Fundchancen waren bei vielen nicht mehr gegeben.

Abbau Tingherla

Hier waren von den Sammlern vor allem die  Sekundärminerale  Aurichalcit (oder auch Zinkblüte) und Malachit begehrt. Es gab aber auch noch kleine Azurite, Cerussit, Anglesit, Wulfenit, Pseudomalachit , Chalkopyrit, Pyrit, Sphalerit,sporadisch Calcit, Fluorit und schöne Quarze.

 

Halde in Tingherla

Oben rechts : Blick vom Bergwerk Richtung Brenta

Unten links: Blick zum Panarotta

Fotos aus dem Stollen mit Einstieg                            Ein Original von Tingherla : der Chrischtl

                                                                                                                     Ihn kannte jeder Mineraliensammler. Er                                                                                                                          war einst noch Bergmann im Schurf. Er                                                                                                                            bewachte immer unser Auto, solange wir                                                                                                                           sammelten und kochte uns anschließend                                                                                                                         einen Espresso.

Miniera Rap

Auf der anderen Talseite  des Rio Rigolor existierte ein weiterer Abbau, der bis in die 50-er Jahre des letzten Jahrhunderts förderte. Laut  Aussagen eines Einheimischen wurde dort Quarz abgebaut. Es bestehen noch Stollen-, Halden- und Gebäudereste, Fundchancen sind allerdings keine nennenswerten mehr gegeben.